Live-Session & Vorstellung: Heute mit Unknown Mortal Orchestra

Live-Session & Vorstellung: Heute mit Unknown Mortal Orchestra


Unknown Mortal Orchestra ist eine aus Portland stammende Band. Die kreative Ader der dreiköpfigen Band ist Multiinstrumentalist Ruban Nielson.Nach erster erhaltener Aufmerksamkeit über Bandcamp, folgte 2011 das gleichnamige Debüt-Album. Durch ihre vom Blues angehauchte Musik und den teils psychedelischen und experimentellen Elementen, gewannen sie einen kleinen Hörerkreis. Mit Veröffentlichung des zweiten Albums II nahm die Hörerzahl rapide zu.

2015 erschien die bereits lang ersehnte dritte Platte Multi-Love. Während der Vorgänger mit seinen psychedelischen Soul-Balladen den bedauernden Schmerz des Alleinseins und der Einsamkeit behandelt, befasst sich das aktuelle Album nun mehr mit zwischenmenschlichen und sozialen Bindungen. Anfangs muss man sich mit den verquirlten Synthies und teilweise discosoundigen Rhythmen der Platte auseinandersetzen. Sobald dieser Punkt erreicht ist, ist es allerdings schon zu spät – man ist infiziert. Der Ohrwurm wird so schnell nicht wieder verschwinden.

Anspieltipps: Can’t Keep Checking My PhoneMulti-Love und Necessary Evil.

 

1 Comments

„Multi-Love“ ist ein unglaublicher Ohrwurm – keine Frage. Aber auch ansonsten eine sehr spannende Band mit einem angenehm chillig-luftigen Sound. Die Klangexperimente stehen dem lässigen Flow der Songs nie im Weg.

Schreibe einen Kommentar zu Dergestalt Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: